Die Top 10 Sünden der Autofahrer und Fußgänger

Zuletzt habe ich die netten Radfahrerkollegen kritisiert. Das Feedback hat mich selbst überrascht: Kein einziger Radler-Kollege hat mich beschimpft oder kritisiert (wenn man von einem berechtigtem Sexismus-Vorwurf absieht), vielmehr erntete ich einige Schuldbekenntnisse. Mal sehen, ob auch die Autofahrer und Fußgänger zu so viel Selbstkritik fähig sind. Deshalb hier meine Liste mit den größten Sünden von Autofahrern und Fußgänger, die Radfahrer gefährden oder behindern.

Sünde 1: Vorrangverletzung auf der Radüberfahrt

Dieser Lieferwagen schießt aus der Quergasse, ohne die querende Radüberfahrt zu bachten, obwohl er auch gegenüber dem Autoverkehr Nachrang hat.

Auf einer Radüberfahrt haben Radfahrer Vorrang und zwar immer. Paradoxerweise schreibt zwar der Gesetzgeber ausgerechnet den Radfahrern ein 10 km/h-Höchstgrenze vor, nicht aber den benachrangten Autos und Motorrädern. Das ist aber kein Freibrief zur Vorrangverletzung. Nicht umsonst sind Radüberfahren Unfallpunkt Nr. 1 bei der Begegnung von Auto- und Radfahrern.

Die Vorrangverletzung erfolgt auf verschiedene Arten. Am häufigsten ist es der Querverkehr, der eigentlich meist auch gegenüber dem restlichen Autoverkehr benachrangt wäre. Mittlerweile ist es üblich, dass man aus der Quergasse hinausschießt und den Vorderwagen frech in die Vorrangstraße hineinragen lässt. Das ist auch für den Autoverkehr extrem lästig und gefährlich. Noch schlimmer ist es für den parallel am Radweg fahrenden Radfahrer, der leider allzu häufig abgeschossen wird. Wie hat man es in der Fahrschule gelernt? Wenn die Sicht nicht ausreicht, muss man sich vorsichtig „zentimeterweise“ vortasten oder sich sogar einweisen lassen. Eine Radüberfahrt sollte dabei wie ein Stopp-Schild behandelt werden.

Die zweithäufigste Variante ist der Rechtsabbieger, der auf den parallel führenden Radweg nicht achtet. Dabei wäre es so einfach: Mit ein wenig Aufmerksamkeit sollte der Radweg für jeden Autofahrer erkennbar sein. Meist überholt man Radfahrer vor dem Abbiegen. Es kann doch nicht so schwer sein, sich das zu merken und dann mit genau diesen Radfahrern zu rechnen. Entgegenkommende Radler sind meist ohnehin gut sichtbar.

Nicht so häufig, dafür die Variante mit den schwersten Unfällen ist die querende Radüberfahrt. Dafür habe ich das geringste Verständnis. Die Überfahrt ist fast immer von weitem zu sehen, ebenso querende Radfahrer. Meist führt auch ein Fußgängerübergang parallel zur Radüberfahrt. Ist es wirklich so schwer, das Tempo entsprechend zu reduzieren und die Aufmerksamkeit zu erhöhen?

Sünde 2: Mangelnde Beaufsichtigung des Hundes

Slalom zwischen Hundeleinen. Auf Geh-Radwegen wie diesem sind Hunde grundsätzlich an der kurzen Leine zu führen

Jetzt kommen die Fußgänger dran. Ein Hund will die volle Aufmerksamkeit seines Besitzers. Jeder Hund ist in gewissen Situationen unberechenbar. Selbst der bravste Hund kann von einem Radfahrer erschreckt werden. Leider ist es ein Faktum, dass es viel zu viele Geh-Radwege und auf Gehwegen aufgepinselte Radwege gibt. Liebe Hundebesitzer, bitte seid dort besonders aufmerksam! Besonders quer über den Weg gespannte Flexileinen sind eine beliebte Radfahrerfalle. Und das Handy sollte beim Gehen mit dem Hund absolut tabu sein, doch dazu gleich mehr…

Sünde 3: Unaufmerksamkeit durch Telefonieren

Diese Sünde betrifft sowohl Autofahrer als auch Fußgänger. Telefonierende Autofahrer, insbesondere ohne Freisprecheinrichtung, sind einfach immer abgelenkt. Das Auto ist eine zu gefährliche Waffe, dass dies akzeptabel wäre. Okay, auf der Landstraße oder der Autobahn kann man mit Freisprecheinrichtung schon mal ein kurzes, nicht allzu herausforderndes Telefonat führen. Aber der Stadtverkehr verlangt doch meist zu viel Aufmerksamkeit für sich alleine.

Doch auch telefonierende Fußgänger stellen eine Gefahr dar. Für sich selbst, für Autofahrer und vor allem für Radfahrer. Da werden dann völlig unaufmerksam Radwege gekreuzt oder auf diesen sogar herumgetorkelt. Besonders schlimm sind telefonierende Aufsichtspersonen von Hunden und kleinen Kindern. Diese bemerken die Unaufmerksamkeit nämlich zuverlässig.

Sünde 4: Überqueren des Radwegs ohne zu nach Links und Rechts zu schauen

Ein Radweg ist eine Fahrbahn. Und Stadtradler sind mit mindestens 20 km/h, viele sogar mit 30 km/h und noch mehr unterwegs. Warum nur glauben Fußgänger, dass man Radwege ohne zu schauen überqueren können, was sie bei Autofahrbahnen niemals tun würden? Ach ja, bei der Begegnung mit dem Auto werden vor allem sie selbst verletzt, während die Kollision mit Radfahrern für letzteren gefährlicher ist. Logisch, oder?

Sünde 5: Zu knappes Überholen

Zurück zu den Autofahrern. Ja, Radfahrer sollten sich rechts halten. Aber ein Sicherheitsabstand zu parkenden Autos von mindesten 1 m Breite steht diesen auch zu. Und beim Überholen ist auch mindesten 1 m plus 1 cm pro km/h Geschwindigkeitsunterschied zu veranschlagen. Kleines Rechenbeispiel: 4 m Fahrbahnbreite, Radfahrer von 1 m Breite fährt mit 1 m Sicherheitsabstand zu parkenden Autos. Bei 30 km/h Geschwindigkeitsunterschied bedeutet das, dass der Autofahrer vom Fahrbahnrand insgesamt mindestens 3,20 m Sicherheitsabstand einzuhalten hat. Damit ist klar: Den Radfahrer kann man nur überholen, wenn es keinen Gegenverkehr gibt. Einzig Motorradfahrer können manchmal auch bei Gegenverkehr vorsichtig überholen. Und noch etwas: Radfahrer, die zu parkenden Autos weniger als 1 m Sicherheitsabstand einhalten, sind meist extrem unsicher und ängstlich. Gerade bei diesen sollte der Sicherheitsabstand zusätzlich vergrößert werden.

Sünde 6: Überholen in Tempo 30-Zonen

Eigentlich könnte ich diese Sünde auch anders betiteln: rasen. Denn kaum ein mir bekannter Autofahrer oder Autofahrerin hält Tempo 30-Zonen wirklich ein. Die meisten Stadtradler sind mit mindestens 20 km/h unterwegs. Ich selbst fahre im Schnitt (!) 25 km/h, auf normalen Straßen aber annähernd 30 km/h. Trotzdem überholen mich 90 % der Autos. Tempo 30-Zonen sind keine Durchzugsstraßen. Daher: Radfahrer sind in Tempo 30-Zonen grundsätzlich nicht zu überholen, wenn sie schneller als 15 km/h fahren, sonst ist man selbst am Ende des Überholvorgangs garantiert zu schnell unterwegs. Und 15 km/h sind verdammt langsam.

Sünde 7: Gehen auf dem Radweg

Fußgänger auf Radweg in der Operngasse. Foto: Katasterrat (My Bike Lane)

Muss ich dazu noch etwas sagen? Gerade die Fußgänger, die so über die Gehsteigradler schimpfen, gehen mit Vorliebe selbst auf ausgewiesenen Radwegen. Erst kürzlich machte sich vor mir eine Mutter mit breitem Geschwisterkinderwagen am Radweg breit. Als ich sie freundlich (wirklich!) darauf aufmerksam machte, dass sie auf dem Radweg geht und ihr sogar zeigte, wo sich der Gehweg befindet, erntete ich eine Schimpftirade sondergleichen mit dem üblichen Vokabular („Kampfradler“, „Radterroristen“ usw.). Dies musste dann etwas später noch ein Gehwegradler auch noch (zu Recht) ertragen.

Ja, diese Sünde geht auch zu Lasten der Verkehrsplaner, die gerade in Wien nur allzu gerne Radwege auf Gehsteige pinseln. Doch ein wenig Aufmerksamkeit auf die weißen oder gelben Linien, die ja nicht so häufig auf Gehsteigen zu finden sind, kann man den Fußgängern doch abverlangen, oder?

Besonders beliebt sind übrigens bei mir die Läufer, die nicht selten ganz bewusst auf dem Radweg laufen. Die meisten laufen ja immer wieder die gleichen Strecken. Warum glauben Läufer, dass sie mit ihren maximal 10 km/h für Radfahrer kein Hindernis darstellen?

Eine Variante sind Fußgänger auf Geh-Radwegen, die alles andere als platzsparend gehen. Ja, als Radfahrer muss man auf Fußgänger auf diesen Sündenfällen der Verkehrsplanung Rücksicht nehmen. Aber bitte, liebe Fußgänger, geht doch am Rand und nicht genau in der Mitte. Und es ist auch nicht notwendig, dass ihr in Vierer-Reihen nebeneinander geht. Bitte lasst zumindest so viel Platz, dass noch zwei Radfahrer einander begegnen können.

Sünde 8: Kreuzungsüberquerung bei Radüberfahrt

Fußgänger benutzen unnötigerweise Radfahrerüberfahrt an der Kreuzung Kapellenweg/LangobardenstraßeDas ist eine Sonderform von Sünde 7. Und diese Sünde ist auch bei Radfahrern durchaus verbreitet (siehe Radfahrersünde 5). Die Sünde ist recht leicht erklärt: Oft gibt es parallel einen Fußgängerübergang und eine Radüberfahrt. Die Sünde gibt es nun in zwei Varianten.

Variante 1: Fußgänger stellt sich zwar brav beim Fußgängerübergang auf und wartet auf Grün. Doch sobald die Ampel die gewünschte Farbe zeigt, wird schnurschracks diagonal der Radweg gekreuzt. Natürlich passiert dies ohne Vorankündigung und oft kommt es dabei zu Rempeleien zwischen Radlern und Fußgängern. Die Fußgänger fühlen sich dann auch noch im Recht und schimpfen wieder mit dem schon oben erwähnten Vokabular. Ich habe noch nie einen schimpfenden Radfahrer in dieser Situation erlebt.

Die Variante 2 ist noch frecher, wenn auch weniger gefährlich: Keiner steht gerne in der zweiten Reihe. Also stellt man sich als Fußgänger gleich mitten am Radweg auf und behindert so die Radfahrer. Verschlimmert wird die Situation nur noch durch die für Fußgänger wie auch für Radfahrer meist viel zu kurzen Ampelphasen.

Sünde 9: Blockieren der Kreuzung

Jetzt kommen aber wieder die Autofahrer dran. Diese Sünde behindert nicht nur Radfahrer und Fußgänger, manchmal sogar andere Autofahrer. Okay, man hat Grün, also fährt man ohne zu denken einfach los. Mit ein wenig vorausschauender Fahrweise hätte man aber sicher erkennen können, dass es nach der Kreuzung nicht weitergeht. Laut StVO darf man dann grundsätzlich nicht in die Kreuzung einfahren. Die meisten Autofahrer tun es dennoch. Die Ampel zeigt mittlerweile Rot. Und nun kann man nicht nur selbst immer noch nicht weiterfahren, sondern blockiert auch noch den Querverkehr. Warum sollen es die auch besser haben als man selbst? Besonders häufig sind davon Fußgänger und Radfahrer betroffen. Denn im Zweifelsfall fährt man halt noch die 2 Meter weiter und blockiert Fußgängerübergang und Radüberfahrt, bevor man sich den hupenden Autofahrerkollegen aussetzt. Die Krönung sind dann Autofahrer, die, sobald es die Situation zulässt, einfach losfahren, ohne auf die querenden Radfahrer zu achten.

Sünde 10: Parken auf der Radfahranlage

Foto: My Bikelane Vienna

Die letzte Sünde betrifft wieder die Autofahrer. Ein Radweg, ein Radfahr- oder Mehrzweckstreifen sind Fahrbahnen. Es herrscht darauf absolutes Halte- und Parkverbot. Warum Autofahrer immer noch glauben, dass sie ein Recht auf einen Parkplatz möglichst direkt vor ihrem Zielobjekt haben, ist mir schleierhaft. Liebe Motorführer: Es sind nicht die Radfahrer und Fußgänger, die euch den kurzen Weg verstellen, sondern eure lieben Kollegen und Kolleginnen! Warum nur lasst ihr uns Radler dafür büßen, indem ihr die Radwege verstellt? Kleiner Tipp: Probiert doch genauso auf der Fahrbahn zu parken, wie ihr es so oft auf den Radwegen macht und lasst die Reaktionen der Autofahrerkollegen über euch ergehen. Dann wisst ihr, wie unglaublich tolerant und flexibel die Radfahrer und Fußgänger sind.

Advertisements

Die Top 10 Sünden der Radfahrer

Eifrige Leser dieses Blogs wissen, dass ich selbst viele Kilometer mit dem Rad in der Stadt zurücklege und mich dabei immer wieder über undisziplinierte Autofahrer ärgere. Höhepunkt heute auf einem Geh-Radweg mit ausdrücklichem Fahrverbot: „Da wo Sie gerade einparken dürfen Sie weder fahren und schon gar nicht parken.“ Darauf der Autofahrer: „Ich sehe da immer.“ Natürlich wollte der Autofahrer seinen illegalen Parkplatz schon gar nicht räumen.

Doch darum soll es hier gar nicht gehen. Vielmehr sollen hier auch einmal die undisziplinierten Radler ihr Fett abbekommen. Denn das schöne Wetter lockt anscheinend viele auf den Drahtesel, die sich aber nicht bewusst sind, dass sie auch muskelbetrieben Verkehrsteilnehmer sind. Deshalb hier die größten Sünden von Radfahrern, die andere Radfahrer behindern.

Sünde 1: Der Geisterradler

Geisterradlerin auf Einrichtungs-Radweg

Auf vielen Straßen Wiens gibt es beidseitig einen Ein-Richtungs-Radweg, so zum Beispiel auf der Praterstraße, der äußeren Wagramer Straße, der Stadlauer Straße, der Kaisermühlenstraße oder in der Variante mit Radweg gegen die Einbahn und Mehrzweckstreifen in Richtung der Auto-Einbahn in der Marxergasse. Die meisten dieser Radwege sind nicht breit genug, dass zwei Radfahrer nebeneinander fahren können.

Mit großer Regelmäßigkeit kommen mir auf diesen Radwegen andere Radfahrer gegen die Fahrtrichtung entgegen. Wohin soll ich dann fahren? Links in die parkenden Autos? Rechts gegen die Säulen des Hauses? Warum ist es bitte so schwer, grundsätzlich auf der rechten Fahrbahnseite zu fahren oder Pfeile richtig zu interpretieren?

Allerdings muss man den Verkehrsplanern hier auch einen Vorwurf machen: Statt grundsätzlich die Radwege so anzuordnen, damit sich die Radfahrer daran gewöhnen können, werden leider viel zu oft Zwei-Richtungsradwege auf einer Straßenseite angelegt. Damit werden viele Radfahrer offensichtlich geistig überfordert.

Sünde 2: Der Linksradler

Linksradler. Was macht er wohl bei Gegenverkehr?

In Österreich herrscht Rechtsfahrgebot. Dass man hin und wieder „Einfahrt verboten“ oder Richtungspfeile (siehe Sünde 1) übersieht, passiert ja auch vielen Autofahrern. Man höre nur die Geisterfahrerwarnungen im Verkehrsfunk.

Dass es aber auch auf Radwegen, die breit genug für Gegenverkehr sind, schwer ist, links von rechts zu unterscheiden, sieht man leider auch allzu häufig. Hauptproblem: Überhole ich dort wo Platz ist, nämlich rechts, wird der Fehler oft plötzlich bemerkt und nach rechts ausgeschert. Da heißt es dann, schnell genug zu sein, um den Zusammenstoß zu verhindern.

Sünde 3: Nebeneinanderradler

Okay, Radfahren ist bei weitem nicht so kommunikativ wie gemeinsam im Auto zu sitzen. Meist muss man hintereinander fahren und Fahrtwind und Straßenlärm erschweren die Kommunikation zusätzlich. Deshalb ist das Nebeneinanderfahren auf Radwegen auch erlaubt – sofern der Platz ausreicht.

Und genau da sind wir beim Problem: Der Platz reicht aus, wenn mindestens drei Radfahrer nebeneinander mit Sicherheitsabstand fahren könnten. Doch das ist nur auf ganz wenigen Radwegen in Wien der Fall. Es ist mehr als lästig, ständig wegen dieser halben Geisterradler abbremsen und danach wieder beschleunigen zu müssen.

Sünde 4: Querverkehrsblockierer

Skizze einer typischen Kreuzung in Wien

Diese Sünde geht zu 50 % an die Verkehrsplaner. Der geneigte Leser möge zum besseren Verständnis die nebenstehende Skizze betrachten. Sie sehen zwei Zweirichtungsradwege, die sich im linken oberen Bildviertel kreuzen. Beide Radwege sind entlang von Straßen geführt, die sich ebenfalls kreuzen. Die gesamte Kreuzung wird durch eine Ampel geregelt. Radfahrer haben gleichzeitig mit dem parallel geführten Autoverkehr grün.

Die Sünde der meisten Radfahrer besteht nun darin, dass sie bis zur (gelben) Haltelinie vorfahren und dort auf das Freifahrtsignal warten. Dabei blockieren sie notgedrungen den querenden Radverkehr, der gleichzeitig grün hat.

Angeblich sind ja Radfahrer im Durschnitt intelligenter und gebildeter als das Durchschnittsvolk. Ich habe da berechtigte Zweifel. Dass natürlich auch die Verkehrsplaner, die die Haltelinie nach der Kreuzung aufpinseln nicht ganz unschuldig sind, sei nicht unerwähnt. Aber Mitdenken ist ja nicht verboten…

Sünde 5: Ampelüberholer

Radfahrer hält vor der Haltelinie und am Gehsteig

Passt zur Sünde 4. Denn wenn man als denkender Radler nun so anhält, dass man den Querverkehr nicht blockiert, fahren garantiert 90 % aller anderen Radler an einem vorbei und stellen sich vor einem auf. Doch damit nicht genug: Selbst wenn man bis zur Haltelinie vorfährt, kommt von hinten sicher eine besonders gemütliche Radfahrerin (mit Kindersitz hinten und schweren Einkaufsäcken vorne am Lenker) und stellt sich frech vor dich und damit nach der Haltelinie auf. Die Krönung sind dann jene Zeitgenossen, die merken, dass sie mit Ihrem Rad damit in die Autofahrbahn hineinragen, deshalb panisch wieder zurückschieben und dich dabei voll rammen.

Besonders liebe ich auch meine Radfahrkollegen, die ich gerade überholt habe (ich fahre schneller als die meisten anderen Radfahrer) und die dann unbedingt an der nächsten Ampel wieder vor dir stehen müssen. Und wenn vorne kein Platz ist, stellt man sich halt nebeneinander auf, womit wir wieder bei Sünde 3 wären…

Übrigens machen das auch Fußgänger sehr gerne. Niemand will schließlich in der zweiten Reihe stehen und jeder ist der festen Meinung, dass er oder sie der oder die schnellste ist und sowieso alle überholen wird. Und dass man dabei mitten auf dem Radweg steht und die Radfahrer behindert, stört ja nur diese „Kampfradler“.

Sünde 6: Datenschützer

Der konsequente Datenschützer blinkt nicht und gibt auch keine Handzeichen. Besonders viele Datenschützer gibt es anscheinend unter den Radfahrern. Fahren Sie auf der Autofahrbahn werden noch brav Handzeichen gegeben. Doch sobald man den rettenden Radweg erreicht, vergisst man auf StVO und andere lästige Bestimmungen. Da wird unvermutet mit hohem Tempo links abgebogen, dass der Gegenverkehr nur per Notbremsung eine Kollision vermeiden kann oder der überholende gerammt wird. Denn der kurze Blick nach hinten insbesondere beim Linksabbiegen ist ja zu viel verlangt, gell?

Sünde 7: Nachtradler

Bei Dunkelheit Rad zu fahren ist natürlich keine Sünde. Ohne Beleuchtung jedoch schon. Und nein, ein Rücklicht reicht nicht. Gerade auf den schmalen und meist unbeleuchteten Radwegen in Wien sind entgegenkommende Radfahrer ohne Licht nur schwer zu erkennen. Und es komme mir niemand mit der Ausrede, dass das Licht so oft gestohlen wird. Ja, das stimmt schon. Aber ein Rücklicht kostet keine 10 Euro. Das ist für Radfahrer halt Verbrauchsmaterial. Und für Notfälle sollte man zumindest ein paar Reflektoren am Rad befestigt haben. Denn die werden so gut wie nie „ausgeborgt“.

Sünde 8: Radwegparker

Falsch abgestellte Fahrrad (vermutlich verrutscht) blockiert Radweg

Radwege werden immer noch meist von Autos verparkt. Doch immer öfter behindern Radfahrer ihre Mitstreiter auch durch falsch und illegal abgestellte Radfahrer. Ursache ist natürlich nicht zuletzt der immer größer werdende Mangel an ordentlichen Fahrradabstellanlagen.

Sünde 9: Vorderradabsperrer

Wie sichert man ein Fahrrad beim Abstellen gegen Diebstahl? Richtig, indem man den Rahmen (!) an einem festen Gegenstand, zum Beispiel einem Anlehnbügel oder einem Verkehrszeichen (aber bitte nicht wie in Sünde 8 ) befestigt. Warum nur sichern so viele Radfahrer ihre Fahrräder nur am Vorderrad? Wen wundert es, dass da schnurstracks der teure Rest vom Fahrrad gestohlen wird?

Doch was kümmert das mich, der sein Fahrrad immer bestmöglich am Rahmen sichert? Erstens blockieren die verbleibenden Vorderräder oft wochenlang die ohnehin viel zu selten vorhandenen Radabstellablagen. Zweitens: Woher bekommt der Dieb dann das fehlende Vorderrad? Richtig! Vom daneben abgestellten und am Rahmen gut gesicherten Fahrrad. Und schon müssen gleich zwei Radfahrer mit Öffis den Heimweg antreten. Also liebe Radfahrerkollegen und –kolleginnen: Wenn ihr schon euer Fahrrad nicht am Rahmen befestigen könnt oder wollt, dann verzichtet doch bitte gleich ganz auf die Sicherung!

Womit wir bei der letzten Sünde wären…

Sünde 10: Leichenschänder

Diese Sünde kennt man von Autofahrern, ist dort aber nicht so häufig verbreitet, weil sie von der MA 48 rigoros geahndet wird. Jahrelang begleitete euch euer Drahtesel bei (fast) jedem Wetter und leistete euch gute Dienste. Doch eines Tages kann er nicht mehr. Die Reifen haben keine Luft mehr oder die Gangschaltung bockt. Klar, ihr müsst zu einem Termin und habt es eilig. Also befestigt ihr euren kranken Liebling sicher am nächsten Radständer.

Dann vergessen aber viele Radler anscheinend auf ihr treues Gefährt. Dabei lassen sich Fahrräder meist recht günstig reparieren. Klar, es lockt das neue, bessere Modell. Doch es gibt so viele Leute, die sich über ein gebrauchtes, billiges Rad freuen würden. Es gibt aber noch viel mehr Radfahrer, die sich täglich darüber ärgern, dass ihr mit eurer Fahrradleiche wertvollen Abstellplatz belegt. Also bitte: Entweder bringt ihr euren treuen Liebling zum nächsten Fahrraddoktor, oder ihr gönnt ihm wenigstens ein ordentliches Begräbnis. Ihn einfach dem Wetter ausgesetzt liegen zu lassen ist eines Radfahrers unwürdig.

Fotos: My Bikelane Vienna

Unfall auf Radfahrerüberfahrt: Der Autofahrer ist immer schuld

Autofahrer können Radfahrer hier nur dann rechtzeitig erkennen, wenn sie sich mit Schritt-Tempo annähern.

Vor ziemlich genau einem Jahr wurde ich Zeuge eines Unfalls auf einer Radfahrüberfahrt. Dabei „schoss“ eine junge Autofahrerin eine Radfahrerin, die die Überfahrt überquerte ab. Der Unfall ist mittlerweile gerichtsanhängig und ich werde wohl früher oder später auch als Zeuge in dem Fall fungieren, weshalb ich hier keine Details zu dem Unfall und dem laufenden Verfahren preisgeben möchte. Da aber Radfahrerüberfahren zu den häufigsten Unfallpunkten für Radfahrer überhaupt zählen, möchte ich hier ein paar Anmerkungen loswerden.

Die Rechtslage ist recht eindeutig: Der Radfahrer hat immer Vorrang. Einzige Ausnahme: Er hat ein explizites „Vorrang geben“ oder „Stop“-Schild, wobei einige Juristen meinen, dass diese eigentlich ungültig wären. Laut StVO darf sich der Radfahrer aber nur mit 10 km/h „annähern“. Leider ist nicht klar, was annähern bedeutet. Wie viele Meter vor der Überfahrt muss der Radfahrer sein Tempo reduzieren? Auf der Überfahrt selbst besteht kein Tempolimit mehr. Das verbessert die rechtliche Situation der Radfahrer etwas, konnte ihnen bei Unfällen doch meist eine Teilschuld wegen überhöhter Geschwindigkeit angelastet werden. Jetzt werden es Gutachter deutlich schwerer haben, die Annäherungsgeschwindigkeit im Nachhinein festzustellen.

Und wie muss sich ein Autofahrer verhalten? Explizites Tempolimit gibt es keines. Trotzdem muss der Autofahrer sich mit einer solchen Geschwindigkeit annähern, dass er im Bedarfsfall jederzeit sicher anhalten kann. Bei vielen Überfahrten kann der Autofahrer Radfahrer oft erst innerhalb einer Fahrsekunde sehen, selbst wenn diese nur mit 10 km/h unterwegs sind. Deshalb: Schritt-Tempo!

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Radwegebenützungspflicht abgeschafft gehört.