Krankenstände häufen sich an Montagen – ist ja logisch!

Ich lese gerade im Kurier, dass der Wirtschaftsbund-Generalsekretär Hauben fordert, dass der erste Krankenstandstag nicht mehr bezahlt werden solle. Obwohl er es nicht klar ausspricht, unterstellt er Arbeitnehmern pauschal, dass viele Kurzzeit-Krankenstände (unter 3 Tagen) nicht gerechtfertigt seien. Besonders hebt er hervor, dass sich die Krankenstände an Montagen häufen.

Es ist immer wieder beeindruckend, wie wenig Ahnung von Mathematik Vertreter der Wirtschaft haben. Denn hätte Hauben von Mathematik eine Ahnung, wäre es auch für ihn logisch, dass sich Krankenstände an Montagen häufen müssen.

Die Natur kennt bekanntlich keine Wochentage. Während die meisten Arbeitnehmer Montag bis Freitag arbeiten, arbeitet die Natur 7 Tage in der Woche. Auch Schnupfenviren und Bakterien. Man kann also davon ausgehen, dass sich die Zahl der Krankheitsausbrüche gleichmäßig auf die Wochentage verteilt. Da aber Samstag und Sonntag nur wenige Arbeitnehmer arbeiten, werden Krankheitsausbrüche an diesen Tagen nicht gemeldet, sondern eben erst am darauffolgenden Montag. An Montagen müsste es daher rein statistisch dreimal so viele Krankmeldungen geben, wie an allen anderen Wochentagen.

Tatsächlich liegt die Zahl der Krankmeldungen an Montagen zwar deutlich höher als an anderen Wochentagen, ist aber weit von dreimal so hohen Werten entfernt. Das wirft die Frage auf, ob Peter Hauben mit diesen mangelhaften Mathematik-Kenntnissen wohl die Lehrabschlussprüfung geschafft hätte.

Ein Gedanke zu „Krankenstände häufen sich an Montagen – ist ja logisch!

  1. Ha! Du unterstellst dem guten Mann ja Ehrlichkeit und Lösungsorientierung!
    Vielleicht bin ich ja mit meiner Interpretation zu streng? Ich werde noch einmal in Ruhe darüber nachdenken, ob ich ihm Unrecht tue und behalte sie so lange für mich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.